Zitiert: Jane Austen – Überredung

Kapitän Wentworth im Gespräch mit Anne Elliot in Jane Austens Überredung. Der Roman unterscheidet sich signifikant von Austens anderen Werken, denn Anne scheint mit ihrem Dasein als unverheiratete Frau abgeschlossen zu haben und ist mit ihren 27 Jahren nicht mehr die aufblühende Schönheit, wie man die weiblichen Protagonisten aus Jane Austens Romanen kennt. Sie ist resigniert, traurig und abgeklärt, kann aber ihre einstige Liebe nicht vergessen und ist ihm, trotz aller Umstände weiterhin treu. Der folgende Auszug befindet sich bereits am Ende des Buches, Kapitän Wentworth schreibt gerade jenen wichtigen Brief, dessen Worte es vermögen, eine Wende im Leben von Anne herbeizuführen, nach der sie sich sehnt, doch nicht mehr geglaubt hat. Und interessanterweise unterhalten die beiden sich über die Fähigkeit der Frau zu wahrer Liebe und Treue, wobei sie sich auch auf die Argumente der Weltliteratur stützen (die in der Tat meist von Männern verfasst wurden).

»[…] Also, Miss Elliot«, er senkte die Stimme, »wie ich schon sagte, wir werden uns über diese Frage nie einigen. Das könnten wohl auch kein Mann und keine Frau. Aber lassen Sie mich wenigstens anmerken, dass alle historischen Fälle gegen Sie sprechen, alle Geschichten, in Prosa und Vers. Wenn ich ein Gedächtnis wie Benwick hätte, könnte ich Ihnen im Nu fünfzig Zitate geben, die für mich sprächen, und ich glaube nicht, dass ich je in meinem Leben ein Buch aufgeschlagen habe, das nicht etwas über die Unbeständigkeit der Frau zu sagen gehabt hätte. Lieder und Sprichwörter, alle handeln von weiblicher Untreue. Aber vielleicht werden Sie sagen, die sind doch alle von Männern geschrieben.«

»Das werde ich vielleicht – nein, nein, keine Anspielungen auf Beispiele aus Büchern, wenn ich bitten darf. Männer haben immer den Vorteil vor uns gehabt, dass sie ihre eigene Version erzählen konnten. Sie haben die Vorzüge der Erziehung in viel größerem Maße genossen. Sie haben die Feder in der Hand gehabt. Bücher lasse ich als Beweismaterial nicht gelten

»Aber wie sollen wir denn etwas beweisen?«

»Wir werden nichts beweisen. Wir können nicht erwarten, in diesem Punkt irgendetwas zu beweisen. Es handelt sich um unterschiedliche Meinungen, für es keine Beweise gibt. Wir fangen vermutlich alle mit einer gewissen Parteilichkeiten unser eigenes Geschlecht an, und mit dieser Parteilichkeit deuten wir dann jeden Vorfall, der sich in unserem Kreis ereignet, zu seinen Gunsten; und viele dieser Fälle (vielleicht sogar diejenigen, die uns am meisten betroffen machen) sind solche, die man nicht erwähnen kann, ohne einen Vertrauensbruch zu begehen oder Dinge zu sagen, die nicht gesagt werden sollten.«

Jane Austen: Überredung. Aus dem Englischen übersetzt von Ursula und Christian Grawe. Nachwort und Anmerkungen von Christian Grawe. Stuttgart 2009, S. 284-285.

 

Eine kleine Zusammenfassung von Überredung:

Überredung ist ein Roman von Jane Austen, der 1818 posthum veröffentlicht wurde. Die Geschichte handelt von Anne Elliot, einer klugen und sensiblen jungen Frau aus einer angesehenen Familie, die unter dem Druck ihrer arroganten Verwandten und Gesellschaft steht.

Die Handlung des Romans beginnt acht Jahre nachdem Anne eine Liebesbeziehung zu Frederick Wentworth aufgegeben hat, einem Offizier der Royal Navy, den sie leidenschaftlich geliebt hatte. Auf Drängen ihres Vaters und ihrer Familie hatte sie Wentworths Heiratsantrag abgelehnt, da er zu diesem Zeitpunkt über wenig Vermögen verfügte. Doch in der Zwischenzeit hat Wentworth sein Vermögen vervielfacht und kehrt als erfolgreicher Kapitän zurück.

Der Roman erkundet Annes emotionale Reise, als sie Wentworth erneut begegnet und feststellt, dass ihre Gefühle für ihn nie erloschen sind. Gleichzeitig erlebt sie die Aufregungen und Turbulenzen innerhalb ihrer Familie, einschließlich der Eitelkeiten und Fehler ihrer Verwandten.

Überredung thematisiert die Bedeutung von Selbstachtung, wahrer Liebe und die Fähigkeit zur persönlichen Entwicklung. Der Roman zeigt, wie Anne im Laufe der Handlung wächst, ihre eigenen Wünsche erkennt und schließlich die Möglichkeit einer erneuten Liebe zu Wentworth auslotet.

Austens Werk ist für seinen subtilen Humor, seine scharfsinnige Charakterzeichnung und seine sorgfältige Beobachtung der gesellschaftlichen Konventionen bekannt (wie sowieso alle ihre Romane). Er unterstreicht ihr Talent, komplexe soziale Beziehungen und individuelle Emotionen in ihren Werken darzustellen. Überredung ist eine zeitlose Geschichte von Liebe, Reue und zweiten Chancen, die auch heute noch Leserinnen und Leser fesselt und bezaubert.

Es gibt einige Verfilmungen, in denen die Heldin jeweils variationsreich mit bemerkenswerten Perspektiven inszeniert wird. Zuletzt erschien eine sehr moderne, der Satire zugeneigte Verfilmung mit Dakota Johnson als Anne Elliot in der Hauptrolle.

Darüber hinausgehende Fragestellung:

Allein in dem genannten Zitat sind Diskurse enthalten, die sich durch die Weltliteratur ziehen und auch zeitgenössische Problematiken ansprechen. Es geht um die Inszenierung der Geschlechter in der Literatur und die Frage, wer jeweils spricht und mit welcher Befugnis das entsprechend wertende Ich ausgestattet ist und inwiefern sich mit der verschriftlichten Wertung Wahrheit verbindet. Anne Elliot ist insofern durchaus als moderne Heldin zu betrachten, die Bücher nicht als Beweise gelten lässt, weil sie eine Frau ist, die es besser weiß und eben nicht treulos ist. Damit ist Anne Elliot der fiktional lebende und in die Weltliteratur eingegangene Beweis (der zudem von einer Frau ersonnen wurde), dass Frauen entgegen der allgemeinen Meinung nicht untreu sind, sondern über alle Maßen hinaus zur treuen Liebe fähig sind. Inwiefern hier dennoch zeitgenössische Diskurse einspielen, der Kontext der Szene im Roman einbezogen werden müsste und natürlich auch bedacht werden muss, dass Anne Elliot eben doch am Ende glücklich in die Ehe eingeht – das müsste gesondert und vergleichend (auch unter Heranziehen feministischer Abhandlungen) betrachtet werden.

  • von Katrin Beißner
    Judenfeindliche Stereotype und Vorurteile sind seit Jahrhunderten im kulturellen Gedächtnis verankert, werden im kommunikativen Miteinander mündlich tradiert und durch Verschriftlichung wiederum fixiert. Viele der heute… Der Beitrag Judenfeindliche Stereotype und Vorurteile in der Geschichte und Literatur von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Candide oder Der Optimismus von dem französischen Philosophen, Schriftsteller und Aufklärer Voltaire (1964 – 1778) wurde 1759 zunächst anonym veröffentlicht, wobei die Verfasserschaft nicht lange… Der Beitrag Zitiert: Candide oder Der Optimismus – Voltaire von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry gehört zu den Klassikern der Weltliteratur und ist für Jung und Alt gleichermaßen faszinierend. Ähnlich der Unendlichen Geschichte… Der Beitrag Zitiert: Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Die Bedeutung der analogen und konträren Aspekte von Handlung und Motivation bei Heinrich und der Meierstochter Einleitung Das Werk ‚Der arme Heinrich‘ wurde von dem… Der Beitrag Ähnlichkeit und Gegensatz in Hartmanns von Aue ‚Der arme Heinrich‘: von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Diese Seminararbeit ist bereits 2016 in einem Seminar der Germanistischen Mediästivik entstanden. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei… Der Beitrag Erzählschema Amicus und Amelius von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Literatur ist zeitlos. Natürlich, Bücher und auch Filme wie Das Haus am See von 2006 sind gebunden an ihren zeitgenössischen Entstehungskontext, an die jeweiligen Verfasser… Der Beitrag Das Haus am See – Literarische Kommunikation durch die Zeit?! von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Diese Seminararbeit ist bereits 2016 in einem Proseminar zur mittelalterlichen Geschichte entstanden. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei… Der Beitrag Thomas Becket gegen Heinrich II. von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Bei diesem Text handelt es sich um eine Seminararbeit von 2020. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei ihren… Der Beitrag Empathie, Perspektive und NS-‘Euthanasie’ – Olga Martynova – Der Engelherd von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Das altertumswissenschaftliche Fachlexikon der Neue Pauly führt den listenreichen Odysseus, den griechischen Helden aus Homers Odyssee (entstanden etwa um 750 v. Chr.), dessen Klugheit bereits… Der Beitrag List und Täuschung in Homers Odyssee – Odysseus und andere Figuren von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Diese Seminararbeit ist bereits 2019 in einem Seminar der Germanistischen Mediästivik entstanden. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei… Der Beitrag Der heilige Georg und die Dominikaner von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Bei diesem Text handelt es sich um eine Seminararbeit von 2019. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei ihren… Der Beitrag ‘Untergehende Weisheit’ – Peter Hille von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Es handelt sich hier um eine Seminararbeit aus dem Masterstudium von 2019. Fettungen wurden zur besseren Lesbareit nachträglich vorgenommen. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen,… Der Beitrag Das Flugblatt des Zürcher Hermaphroditen von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Was haben das pixelige Uralt-Point-and-Klick-Adventure Monkey Island, der berühmte irische Autor James Joyce und der eigentliche Held von Troja, der listenreiche Odysseus, gemeinsam? Mit Sicherheit… Der Beitrag Täuschung, List und Schein – Monkey Island, Ulysses von James Joyce und Homers Odyssee von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Tamino und Pamina aus Mozarts Die Zauberflöte Tamino und Pamina, Romeo und Julia, Tristan und Isolde, Orpheus und Eurydike, Amor und Psyche – es sind… Der Beitrag Berühmte Liebespaare – Tamino und Pamina von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Land of Bad ist ein Film von 2024, den ich nicht sehen wollte. Die kurze Zusammenfassung hörte sich nach einer dieser US-Filme an, in denen… Der Beitrag Land of Bad: Kameradschaft in Zeiten moderner Kriegsführung!? von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Es wird hier um das Gedicht Heimkehr von Gerrit Engelke aus dem Jahr 2017 gehen. Mit dem Wort ‘Heim’ hatte ich mich bereits in der… Der Beitrag Heimkehr von Gerrit Engelke – Gedichte des Expressionismus von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Nibelungenlied, Jane Austens Überredung, Ovid, Pretty Woman und mehr „[D]as Wort ‘Gewalt’ meint in seiner ursprünglichen Bedeutung ‚Kraft haben‘, ‚Macht haben‘, ‚über etwas verfügen‘ […]“.[1]… Der Beitrag Strukturelle Gewalt gegen Frauen in Film und Literatur von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Ich bin die Masse.Ich bin niemand und alle.Ich fühle mich und ahne dumpf, was ich will.Wenn ich mich einmal zusammenballe,wird das einzelne Ding in mir… Der Beitrag Masse Mensch – Kurt Tucholsky von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Es soll hier um Heimweh von Else Lasker-Schüler gehen, und zwar mit Gedichte des […] – das wird ab sofort eine neue Reihe sein, in… Der Beitrag Else Lasker-Schüler – Heimweh – Gedichte des Expressionismus von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Lene Albrecht erzählt in ihrem Roman Weiße Flecken von der Spurensuche nach den eigenen Vorfahren in einer postkolonialen Welt, die geprägt ist von latentem Rassismus,… Der Beitrag Weiße Flecken – Lene Albrecht: Von Scham und Identität erzählen von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.

Aktuelle Beiträge