Zitiert: Laurent Binet – Die siebte Sprachfunktion

Die siebte Sprachfunktion, ein Roman von Laurent Binet, setzt sich mit Sprache und Intertextualität auseinander und stellt unter Beweis, dass Literatur- und Sprachwissenschaftler eindeutig die besseren Detektive sind. In der folgenden Szene spricht der berühmte Roland Barthes im Delirium aus dem Krankenbett heraus von seinem unvollendeten Buch.

Jeder Text ist in seiner Masse dem Sternenhimmel vergleichbar, flach und tief zugleich, glatt, ohne Randkonturen, ohne Merkpunkte. So wie der Seher mit der Spitze seines Stabs darin ein fiktives Rechteck herausnimmt (abteilt), um darin nach bestimmten Prinzipien den Flug der Vögel zu erkunden, zeichnet der Kommentator dem Text entlang Lektürebereiche auf, um darin die Wanderwege der Bedeutungen, die sanfte Berührung der Codes, das Vorbeigehen der Zitate zu beachten.“ –

Bayard blickt wütend zu Herzog, dessen ratloser Gesichtsausdruck ihm unmissverständlich bedeutet, dass er nicht in der Lage ist, ihm dieses Kauderwelsch zu übersetzen. Barthes ist nun am Rand der Hysterie und schreit, als ob es um sein Leben ginge:

Alles ist Text! Verstehen Sie! Den Text wiederfinden! Die Funktion! Ach, das ist zu dumm!“ Dann fällt er zurück in sein Kissen und murmelt, fast psalmodierend: „Die Lexie ist nur die Kammlinie des pluralen Textes, der wie die Sandbank möglicher (aber geregelter, durch systematische Lektüre bezeugter) Bedeutungen unter dem Fluss des Diskurses liegt: die Lexie und ihre Einheiten werden somit so etwas wie einen facettenartigen Kubus bilden, der vom Wort, von Wortgruppen vom Satz oder vom Absatz, anders gesagt, von der Sprache, die sein ‹natürliches› Bindemittel ist, überlagert wird.“

Laurent Binet: Die siebte Sprachfunktion. Aus dem Französischen von Kristian Wachinger. 2. Auflage, Hamburg 2017, S. 77-78.

Eine kleine Zusammenfassung:

Die siebte Sprachfunktion von Laurent Binet ist ein faszinierender Roman, der das Genre des Kriminalromans mit intellektuellen und philosophischen Elementen verknüpft. Die Geschichte beginnt mit dem mysteriösen Tod des französischen Philosophen Roland Barthes, der 1980 tatsächlich durch einen Unfall verstarb. Dieser reale Vorfall bildet den Ausgangspunkt für die Erzählung.

Im Zentrum des Romans steht die Untersuchung des Todes von Barthes. Kommissar Bayard und der junge Philosophiedozent Simon Herzog werden beauftragt, den Fall aufzuklären. Sie stoßen auf ein geheimnisvolles Dokument, das eine bislang unbekannte siebte Sprachfunktion enthält. Diese Funktion verleiht ihrem Beherrscher die Fähigkeit, die Gedanken und Handlungen anderer Menschen zu kontrollieren. Dieses Dokument wird zum Dreh- und Angelpunkt der Handlung und führt die Charaktere auf die Spur einer gefährlichen Verschwörung.

Intelligenter Einsatz von Intertextualität

Die Intertextualität in Die siebte Sprachfunktion ist ein beeindruckendes Merkmal des Romans. Laurent Binet webt zahlreiche philosophische Theorien und literarische Werke geschickt in die Handlung ein. Dabei parodiert er nicht nur die Denkstile und Persönlichkeiten der Philosophen, sondern bringt auch humorvolle Elemente in die Erzählung ein. Die verschiedenen Zitate und Referenzen sind nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern dienen dazu, die philosophischen Ideen in die Handlung zu integrieren und den Leser zum Nachdenken anzuregen.

Der Roman zeichnet sich durch seine unterhaltsame und zugleich anspruchsvolle Herangehensweise aus. Binet verknüpft geschickt reale historische Ereignisse und Figuren mit fiktionalen Elementen und schafft so eine einzigartige Erzählung. Er bringt die Leser dazu, die Beziehung zwischen Sprache, Macht und Wissen zu hinterfragen.

Besonders bemerkenswert ist, wie Binet die Ideen der verschiedenen Denker in die Handlung einbettet und dadurch eine literarische Collage entstehen lässt. Der Roman ist nicht nur eine spannende Detektivgeschichte, sondern auch eine intellektuelle Reise durch die Welt der Philosophie und Literatur.

Die siebte Sprachfunktion ist ein intelligentes und humorvolles Werk, das die Verbindung von realen historischen Ereignissen mit fiktionalen Elementen auf meisterhafte Weise herstellt. Es ist ein literarischer Genuss für Leser, die sich sowohl von anspruchsvoller Intertextualität als auch von einer packenden Handlung faszinieren lassen.

Weitere Beiträge zum Thema Intertextualität

  • von Katrin Beißner
    Judenfeindliche Stereotype und Vorurteile sind seit Jahrhunderten im kulturellen Gedächtnis verankert, werden im kommunikativen Miteinander mündlich tradiert und durch Verschriftlichung wiederum fixiert. Viele der heute… Der Beitrag Judenfeindliche Stereotype und Vorurteile in der Geschichte und Literatur von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Candide oder Der Optimismus von dem französischen Philosophen, Schriftsteller und Aufklärer Voltaire (1964 – 1778) wurde 1759 zunächst anonym veröffentlicht, wobei die Verfasserschaft nicht lange… Der Beitrag Zitiert: Candide oder Der Optimismus – Voltaire von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry gehört zu den Klassikern der Weltliteratur und ist für Jung und Alt gleichermaßen faszinierend. Ähnlich der Unendlichen Geschichte… Der Beitrag Zitiert: Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Die Bedeutung der analogen und konträren Aspekte von Handlung und Motivation bei Heinrich und der Meierstochter Einleitung Das Werk ‚Der arme Heinrich‘ wurde von dem… Der Beitrag Ähnlichkeit und Gegensatz in Hartmanns von Aue ‚Der arme Heinrich‘: von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Diese Seminararbeit ist bereits 2016 in einem Seminar der Germanistischen Mediästivik entstanden. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei… Der Beitrag Erzählschema Amicus und Amelius von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Literatur ist zeitlos. Natürlich, Bücher und auch Filme wie Das Haus am See von 2006 sind gebunden an ihren zeitgenössischen Entstehungskontext, an die jeweiligen Verfasser… Der Beitrag Das Haus am See – Literarische Kommunikation durch die Zeit?! von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Diese Seminararbeit ist bereits 2016 in einem Proseminar zur mittelalterlichen Geschichte entstanden. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei… Der Beitrag Thomas Becket gegen Heinrich II. von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Bei diesem Text handelt es sich um eine Seminararbeit von 2020. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei ihren… Der Beitrag Empathie, Perspektive und NS-‘Euthanasie’ – Olga Martynova – Der Engelherd von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Das altertumswissenschaftliche Fachlexikon der Neue Pauly führt den listenreichen Odysseus, den griechischen Helden aus Homers Odyssee (entstanden etwa um 750 v. Chr.), dessen Klugheit bereits… Der Beitrag List und Täuschung in Homers Odyssee – Odysseus und andere Figuren von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Diese Seminararbeit ist bereits 2019 in einem Seminar der Germanistischen Mediästivik entstanden. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei… Der Beitrag Der heilige Georg und die Dominikaner von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Bei diesem Text handelt es sich um eine Seminararbeit von 2019. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen, die maßgeblich das sogenannte forschende Lehren bei ihren… Der Beitrag ‘Untergehende Weisheit’ – Peter Hille von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Es handelt sich hier um eine Seminararbeit aus dem Masterstudium von 2019. Fettungen wurden zur besseren Lesbareit nachträglich vorgenommen. Ich bin der Ansicht, dass Institutionen,… Der Beitrag Das Flugblatt des Zürcher Hermaphroditen von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Was haben das pixelige Uralt-Point-and-Klick-Adventure Monkey Island, der berühmte irische Autor James Joyce und der eigentliche Held von Troja, der listenreiche Odysseus, gemeinsam? Mit Sicherheit… Der Beitrag Täuschung, List und Schein – Monkey Island, Ulysses von James Joyce und Homers Odyssee von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Tamino und Pamina aus Mozarts Die Zauberflöte Tamino und Pamina, Romeo und Julia, Tristan und Isolde, Orpheus und Eurydike, Amor und Psyche – es sind… Der Beitrag Berühmte Liebespaare – Tamino und Pamina von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Land of Bad ist ein Film von 2024, den ich nicht sehen wollte. Die kurze Zusammenfassung hörte sich nach einer dieser US-Filme an, in denen… Der Beitrag Land of Bad: Kameradschaft in Zeiten moderner Kriegsführung!? von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Es wird hier um das Gedicht Heimkehr von Gerrit Engelke aus dem Jahr 2017 gehen. Mit dem Wort ‘Heim’ hatte ich mich bereits in der… Der Beitrag Heimkehr von Gerrit Engelke – Gedichte des Expressionismus von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Nibelungenlied, Jane Austens Überredung, Ovid, Pretty Woman und mehr „[D]as Wort ‘Gewalt’ meint in seiner ursprünglichen Bedeutung ‚Kraft haben‘, ‚Macht haben‘, ‚über etwas verfügen‘ […]“.[1]… Der Beitrag Strukturelle Gewalt gegen Frauen in Film und Literatur von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Ich bin die Masse.Ich bin niemand und alle.Ich fühle mich und ahne dumpf, was ich will.Wenn ich mich einmal zusammenballe,wird das einzelne Ding in mir… Der Beitrag Masse Mensch – Kurt Tucholsky von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Es soll hier um Heimweh von Else Lasker-Schüler gehen, und zwar mit Gedichte des […] – das wird ab sofort eine neue Reihe sein, in… Der Beitrag Else Lasker-Schüler – Heimweh – Gedichte des Expressionismus von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.
  • von Katrin Beißner
    Lene Albrecht erzählt in ihrem Roman Weiße Flecken von der Spurensuche nach den eigenen Vorfahren in einer postkolonialen Welt, die geprägt ist von latentem Rassismus,… Der Beitrag Weiße Flecken – Lene Albrecht: Von Scham und Identität erzählen von Katrin Beißner erschien zuerst auf Interpretationen von Erzählwelten.

Aktuelle Beiträge